Das Yoga der Veränderung

“Ich muss bereit sein mich selbst aufzugeben,damit ich werden kann, was ich sein möchte”. – Albert Einstein

Loyalität deinem wahren inneren Selbst gegenüber kann dir die Kraft und Macht zur Veränderung geben. Oft denken wir, dass Veränderungen schwierig sind, doch Veränderungen sind Teil eines jeden Momentes. Beim Yoga lernen wir, dass Bewegung entsteht, wenn wir einen Muskel loslassen und einen anderen entspannen. Ohne das Loslassen gibt es keine Bewegung, denn wenn alle Muskeln angespannt wären, dann würdest du nur in einer Position verharren und das wäre ziemlich stressig.

Graduation
  • Facebook
  • Google+
  • LinkedIn

Sivananda Bahamas Graduation

Ich liebe dieses Zitat von Einstein, denn es erinnert mich an meine Schwierigkeit, die ich manchmal noch habe, mit Veränderungen umzugehen. Vor mehr als 10 Jahren zum Beispiel, da begann ich einmal in der Woche nach der Arbeit Yoga zu praktizieren. Ich spürte, dass es mir gut tat und doch wollte ich nicht immer zur Stunde gehen. Aber etwas trieb mich dennoch immer wieder an zu gehen und ich probierte unterschiedliche Klassen aus, bisich eine Richtung entdeckte, die mir wirklich Spaß machte. Meine Entscheidung mehr Zeit und Energie ins Yoga zu stecken, fand also das notwendige Momentum, um etwas zu tun, das mir gut tat.

Sogar heute noch ringe ich mit mir, ein gütiger und liebenswürdiger Mensch zu werden. Was steht mir dabei im Weg? Ich glaube es sind Stolz, Ärger, Ängste, Sorgen – um nur ein paar zu nennen. Obwohl ich mich sehr bemühe und es fest vorhabe, diese Dinge zu ändern, gelingt es mir nicht immer loszulassen. Sie tauchen immer wieder auf wie angsteinflößende Gestalten in der Dunkelheit.  Ich frage sie dann – wer seid ihr? Warum seid ihr noch da?

Durch meine Yoga-Praxis habe ich gelernt, achtsamer zu werden und mehr in Verbindung zu meinem Bewusstsein zu treten. Drei Mal die Woche Yoga zu machen hat mir inneren Frieden gebracht und einen starken Wunsch in mir entwickelt, zu jemandem zu werden, der mehr Mut hat und sein Leben voller Freude und Liebe lebt. Das ist die Loyalität zu sich selbst, von der ich vorhin gesprochen habe.

Yoga zu üben wird dir helfen, deine Achtsamkeit dir selbst gegenüber zu erhöhen und alte Gewohnheiten abzulegen. Du wirst kleine Veränderungen wahr nehmen, zuerst auf körperlicher Ebene, aber dann gibt es ganz dezente Veränderungen in anderen Bereichen – wie zum Beispiel, dass man sich weniger Sorgen macht, besser schläft und sich und andere besser behandelt.  Dann beginnen dein Selbstvertrauen und deine Willenskraft zu wachsen. Du siehst dich selbst viel klarer und beginnst zu verstehen wie du dich fühlst und warum du dich manchmal ein Verhalten an den Tag legst, das nicht in harmonischer Übereinstimmung ist mit der Person, die du gerne sein möchtest.

“Ahimsa” zum Beispiel ist ein Begriff aus der Yogalehre der Gewaltlosigkeit bedeutet. Es ist mehr als nur Gewaltlosigkeit, es ist eine Einstellung zu sich selbst, anderen Menschen, Tieren und der Natur. Indem du dir dieses Prinzips bewusst wirst und ein bisschen darüber lernst, wirst du anfangen zu erkennen, wenn du dich nicht in Balance mit deinen spirituellen Ideen und Zielen befindest.

Wenn du dich also weiter entwickeln möchtest, dann musst du loslassen.

Es geht wirklich um Loyalität sich selbst gegenüber beim Yoga-Praktizieren, denn das könnte wirklich dein Weg sein zu dir selbst. Wenn du schon nicht oft zur Yogastunde kommen kannst, dann komme zumindest einmal in der Woche. Wenn du dich entscheidest, mindestens ein Mal die Woche zu kommen, dann können wir dich auf deiner Reise der Selbstakzeptanz und Selbsterkenntnis unterstützen und du wirst herausfinden, wer du wirklich bist.

Licht und Liebe,

Doug, Sept 2013 (English Version)


 

The Yoga of Change by Doug Lowe

„I must be willing to give up what I am in order to become what I will be.” – Albert Einstein

Loyalty to your true inner Self can give you the power to change.  Often we think of change as difficult, but change is part of our every movement.  In yoga we learn that movement comes from one muscle releasing and another contracting.  Without the release – if all muscles just contract – there is no movement – you are locked in one position and it’s very stressful.

I love this quote from Einstein because it reminds me of the difficulty I sometimes still have in accepting change.  Over 10 years ago my yoga practice, for example, started out with once a week class after work.  I knew it was good for me, that I needed it, yet I didn’t always want to go to class.  But something pushed me ahead with it, and I tried some other classes until I found the right type of yoga class that I really started to enjoy.  So my decision to devote more time to practice yoga found the momentum it needed in my loyalty to do something good for myself.

Even today, I still struggle with my evolution to become a kinder, more loving person.   What stands in my way?   Well, things like pride, resentment, worry, fears – to name a few.   Even though I have every intention to give these things up, I manage to hold on to them – they pop up like scary people out of dark alley.  I see them and ask – who are you?  Why are you still here? In my practice of yoga, I have learned to be more in touch with my awareness – my consciousness.

A practice of yoga 3 or more times per week brought me an inner peace of mind, and a strong desire to become someone with more courage, more joy, more love in the way I live life.  That’s the loyalty to self that I refer to. Practicing yoga begins to open your awareness of your self and allow you to let go of old ideas and habits.  You start to see small changes at first especially physical but then there are more subtle changes in your outlook that come – such as less worry, better sleep or treating yourself and others more kindly.  Then your self-confidence and will-power begins to grow.  You see yourself more clearly and decide to understand more about how and why you are feeling and acting in ways that are not harmonious to who you want to be.

“Ahimsa”, for example, is the yoga practice of non-harming – to self, to others, to the planet and all life on it.   Just becoming aware of this principle and learning a little bit about it, you will start to recognize when you are feeling or acting out of balance with this spiritual idea. So, if you want to take a step forward you will need to let go of where you are.

It’s really about Loyalty to Self when you practice yoga, because that can be exactly the path you need to follow to become what you will be.   If you don’t come often, decide to come once a week.  If you come at least once a week, keep coming as often as you can and we will help you on your journey of surrender, acceptance and finding more of who you really are.

Light and Love, Doug, Sept 2013

Share This

Share This

Share this post with your friends!